"Die Nachtschattengeister wollen nicht zum Spaß gerufen werden und die Tickets, die sie austeilen, sind bisweilen einfach:Es fehlt die Rückfahrkarte !"

Hans Peter Dürr in seinem Buch "Traumzeit"

 


Ich habe dieses Kapitel in die Kräuter-Apotheke aufgenommen, um die psychischen Wirkungen einiger Pflanzen aufzuzeigen. Von vielen Pflanzen wissen wir, das sie giftig sind, kennen aber die möglichen Auswirkungen und Folgen nicht. In keinem Falle sollten die hier erwähnten Pflanzen und Pflanzenteile zum Spaß ausprobiert werden. 

Erwähnt wird nur die medizinische Wirkung auf Körper, Geist und Seele, nicht die rechtliche Situation in Bezug auf Besitz und Anwendung. 

 

Der Mißbrauch psychoaktiver Pflanzen und Stoffe als Partydroge schlägt immer größere Wellen, Drogen dieser Art - gleich ob auf natürlicher oder chemischer Basis - sind einfach zu bekommen und werden viel zu oft verwendet obwohl nur sehr wenige der Konsumenten wirklich wissen, was sie sich selbst zumuten. Pflanzenteile wie die Samen der Hawaiianischen Holzrose ( Hawaiian Baby Woodrose ) werden in einigen Läden angeboten wie Bonbons und sind angeblich harmlos. Und genau hier liegt das Problem : Wie kann eine harmlose Pflanze starke psychische Wirkungen haben ? Ausserdem ist es auch immer eine Frage der Dosierung, der Menge der psychisch wirkenden Stoffe in der Pflanze ( diese können stark schwankend sein ) und der körperlichen und seelischen Verfassung. Was für den Einen kaum bemerkbar ist, kann den Anderen töten - außerdem besteht oft die Gefahr der Sucht. Erwähnt werden sollte auch die Gefahr des Backflashes ( plötzliche psychische Auswirkung noch Tage nach dem Konsum ) und die Gefahr einer Reise ohne Wiederkehr - Körper und Seele kommen nicht von den psychischen Auswirkungen des Trips zurück, der Mensch wird ein Fall für die Psychiatrie. Grundsätzlich kann man aber sagen, das die Vorteile den Nachteilen klar unterliegen.

In den Händen der Medizin sind auch starke Gifte und Drogen ein Segen, in den Händen des Laien ein Fluch.